Paradise Hawaii

Maui 2017 – 5 Wochen im Paradies

Veröffentlicht am

Am 20. März 2017 war es wieder soweit. Es ging wieder nach Maui.

Von Berlin über Island erstmal nach LA. Dort hatte ich dann eine Nacht Aufenthalt bei meiner Patentante. Als ich dann am nächsten Morgen mein natürlich viel zu schweres Boardbag der Frau am Check-In Schalter auf die Waage legte, hieß es: „Das Boardbag kann wahrscheinlich nicht mit nach Maui. Der Pilot hat bei dem Wind Probleme, das Flugzeug zu landen und somit muss dieses so leicht wie möglich sein.“ Am Ende lief alles gut. Ich kam Mittags auf Maui an und wurde von meinem Gastbruder Dax Barker und meinem Gastvater und Hot Sails Maui Boss Jeff Henderson abgeholt. Natürlich ging es sofort aufs Wasser.

Maui 2017 - 5 Wochen im Paradies, Foto by Dax Barker
Maui 2017 – Camp One, Foto: Dax Barker

Ich habe wieder in „meinem“ Baumhaus gewohnt, 3 Meter über einem frischen, grünen Rasen, etwa 50 Meter vom Strand entfernt. Für die folgenden 5 Wochen sah mein Tagesablauf dann so aus: Um 7 Uhr aufstehen, dann frühstücken und danach eine Stunde Stand Up Paddeln. Meine Schulfreunde zu Hause haben mir per WhatsApp die Hausaufgaben geschickt, also muss auch etwas Schularbeit sein. Vor 11 darf man auf Maui sowieso nicht windsurfen. In 95 Prozent der Fälle kommt der Wind auch erst dann. Also bin ich bis dahin mit meinem Aufgaben fertig und gehe für eine erste Session direkt von zu Hause aus aufs Wasser.

Um 2 Uhr kommen dann Jake und Dax von der Schule nach Hause. Dann wird kurz entschieden, was wir heute machen sollen. Das war dann entweder Filmen in Hookipa, Secrets oder manchmal auch Camp One, also zu Hause. Manchmal sind wir auch einfach nur zu Hause alle zusammen aufs Wasser gegangen, um Spaß zu haben. Dann waren wir bis zu 7 Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren und alle motivieren sich gegenseitig und versuchen besser zu werden. Das ist dann immer eine super tolle Stimmung. Abends gehts dann entweder noch in den Pool bei den Schettewis nebenan oder es werden die an dem Tag aufgenommen Clips angeguckt. Um 10 Uhr bin ich dann meistens wieder ins Bett gegangen, um wieder fit für den nächsten Tag zu sein.

Maui 2017 - 5 Wochen im Paradies, Foto by Jimmie Hepp
Button Turn – Hookipa 2017, Foto: Jimmie Help

Zwei Monate vor meinem Abflug nach Hawaii hatte ich mir beim Skateboarden einen Bänderriss am Knöchel zugezogen. Der hat mich die ersten beiden Wochen auf Maui doch noch etwas behindert. Danach war davon kaum noch was zu spüren, so dass ich wieder Vollgas geben konnte. Und genau dann habe ich mir den anderen Fuß verdreht. Zum Glück konnte ich schon nach 4 Tagen wieder anfangen, zu Windsurfen. Aber immer mal wieder musste ich den Tag frühzeitig abrechen, weil einer meiner Knöchel weh tat.

Nach 5 Wochen wurden wieder die Taschen gepackt. Ab nach Hause. Zum Glück waren noch ein paar Tage L.A. drin. Dort konnte ich dann nochmal an den berühmten Wellenreitspots Malibu, Venice Beach und Huntington Beach Wellen reiten. Der Rückflug ging wieder über über Island nach Deutschland. In Reykjavik hatte ich 16 Stunden Aufenthalt, die ich standesgemäß in meinem Boardbag am Flughafen verbracht habe. Das war ein echte Premiere für mich, war aber irgendwie cool.

Das war wieder ein extrem tolles Training. Insgesamt konnte ich mich wieder deutlich verbessern. Meine Wellenritte sind jetzt viel dynamischer und ich habe meine Pushloops mit Wind von rechts auf ein sicheres Niveau gebracht. So kann es weiter gehen. ich freue mich schon jetzt auf Ostern 2018!

Das Video und Interview zu dieser Reise findet ihr hier: Five weeks in Paradise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.