Maui and California

Veröffentlicht am
In der zweiten Hälfte von meinem Aufenthalt auf Maui kam dann endlich der konstante Wind. Wann immer ich auf windguru den Forecast gecheckt habe, gab es nur Wind. Und das für zwei Monate.  Leider gingen gerade dann die Swells weg. Ich bin dann aber trotzdem jeden Tag mit meinem Kumpel Jake Windsurfen gegangen und wir haben uns dann gegenseitig immer gepusht. So habe ich dann auch Frontloop, Backloop und Pushloops gelernt.
Mit jeder Woche die ich weniger noch übrig hatte, wurden meine Gedanken, wie es denn zu Hause weiter gehen würde, mehr.
Vielleicht ein Mal im Monat nach Klitmøller und einmal in der Woche noch auf der Schlei raus. Verglichen mit jedem Tag Shorts tragen und immer 25 Knoten Wind und mindestens zwei Meter Welle, hört sich das dann nicht mehr so gut an. Zwei Wochen bevor ich dann abreisen sollte kam Wylie zu Besuch. Ein 11 jähriger Hot Sails Teamfahrer von Oahu. Seine Familie ist super nett und hat mich gleich zu sich Hause eingeladen. Da dort immer Wind von links ist und das ein sehr gutes Training für meine nächste Reise wäre: Pozo! Ich habe mit meinen Eltern beschlossen, beim PWA Worldcup auf Gran Canaria im Jugendcontest zu checken, wo ich denn nun stehe und was ich gelernt habe.
Der Forecast für Oahu sah ganz gut aus und somit bin ich dann für eine Woche zwei Inseln weiter geflogen, während mein Buddy Jake zum AWT Contest nach Piste River aufgebrochen ist. Auf Oahu war ich in den Bergen wandern, habe die North Shore mit Pipeline besucht, war wellenreiten und konnte dann noch für 3 Tage windsurfen. Leider war der Wind sehr leicht und auch der Südswell kam verspätet und somit waren die Wellen nur einen Meter groß.
Anschließend ging es nochmal für 10 Tage nach LA, wo mir meine Patentante erzählte, das wir mit ihrem Wohnwagen von San Francisco die Küste runter fahren wollten. Das passet super, den von Jake hörte ich, dass sein AWT Wettkampf in Pistol River zu Ende ist und er gerade auf dem Weg nach Santa Cruz sei. Der Forecast sei wohl super gut. Ich habe mich natürlich super gefreut das ich Jake schon nach 2 Wochen wieder sehen konnte. Santa Cruz ist ja doch ein wenig kälter als Maui und da ich leider nicht mehr genug Zeit einen Neo von meinen Sponsor OSPREY zu bekommen, musste ich dann den rosa farbenen, viel zu kleinen Neo von der Tochter meiner Patentante anziehen. Und Jake und Max konnten nicht mehr, als sie mich in dem Ding wieder sahen.
Ich und Jake waren dann an einem sehr coolen Spot in Santa Cruz windsurfen. Nur das rauskommen war ein wenig schwer da dort ungefähr 3 Meter shorebreak war.
Nach zwei Stunden wurde der Wind ein weniger leichter und die Wellen schlechter und dann sind wir noch in den masthohen Wellen an dem berühmten Spot Steamer Lane Wellenreiten gegangen. Kalifornien war dann also auch wieder ein richtiger geiler Trip. Von L.A. bin ich dann, genau 6 Monate nach meiner Ankunft, wieder nach Hause geflogen. Eine ganz besondere, unbeschreiblich tolle Zeit ging für mich damit zu Ende.
Und eine neue aufregende Zeit liegt vor mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.